Die Basis: Energiemedizin

Die Basis: Energiemedizin

Die Holopathie beruht auf energiemedizinischen Prinzipien


Was ist Energiemedizin?

Unter Energiemedizin (engl. "energy medicine") versteht man eine Diagnose- und Therapieform, die auf der Hypothese aufbaut, dass der Körper neben biochemischen Prozessen auch von biophysikalischen Vorgängen gesteuert wird, die man in der Erfahrungsheilkunde allgemein als (Lebens-) Energie (das „Chi“ der Chinesen) bezeichnet.

Die Energiemedizin geht davon aus, dass diese Energie bestimmten Gesetzmäßigkeiten gehorcht (den Regeln der klassischen Akupunktur), dass Veränderungen des Chi feststellbar sind und auf Befindlichkeitsstörungen hinweisen können und schließlich, dass über eine gezielte Therapie dieser Energieverschiebungen auch die damit gekoppelten körperlichen oder mentalen Störungen gebessert werden bzw. verschwinden können.

 

Obwohl z.T. jahrtausendelange medizinische Erfahrungen mit dem Regulations- bzw. Energiesystem des Menschen vorliegen (z.B. aus der Akupunktur), gilt die Existenz eines solchen Systems aus Sicht der Schulmedizin als nicht erwiesen. Aus schulmedizinischer Sicht sind alle Erfolge aller energiemedizinischer Methoden ausschließlich auf die Placebo-Wirkung und/oder die Folgen einer unbewussten positiven Arzt-Patientenbeziehung zurückzuführen. Daher erkennt die Schulmedizin alle diese Methoden, wie z.B. die Akupunktur, die Homöopathie, die  Elektroakupunktur und eben auch die Holopathie auch nicht an.

 

 

Bereiche der Energiemedizin

Die wichtigsten Bereiche der Energiemedizin sind:

 

  • Klassische Akupunktur
  • Akupunktmassage, Shiatsu. Reiki, Bowen und verwandte Methoden
  • Homöopathie
  • Elektroakupunktur nach Voll
  • Bioresonanz
  • Kinesiologie

Die einzelnen Fachrichtungen der energetischen Medizin umfassen in Deutschland und Europa Tausende Therapeuten, die jeweils in Fachverbänden organisiert sind.

 

Weitere Informationen zur Energiemedizin:

Deutsche Akademie für Informationsmedizin und Bioenergetik

Deutsche Gesellschaft für Energetische und Informationsmedizin

 

 

Der wissenschaftliche Stellenwert der Energiemedizin

Es existieren zur Zeit noch keine unumstrittenen klinischen Studien über das Energiesystem des Menschen. Allerdings beschäftigen sich gerade in den letzten Jahren weltweit immer mehr Wissenschafter mit der Grundlagenforschung über mögliche Wirkmechanismen und Modelle energiemedizinischer Vorgänge. Dadurch werden immer mehr Fachliteratur und Publikationen verfügbar.

 

Im Juni 2005 wurde vom US-amerikanischen National Center for Complementary and Alternative Medicine (NCCAM) energy medicine zum 5. großen Bereich („major area“) innerhalb der Komplementärmedizin erklärt.

Die bisherigen Forschungsergebnisse legen unter anderem folgende Erkenntnisse nahe:

 

  • Der menschliche Körper besitzt ein Energiesystem, das unter anderem durch die Akupunkturmeridiane repräsentiert wird
  • Das Energiesystem reagiert auf elektromagnetische Einflüsse von extrem geringer Intensität und kann dadurch physiologische Regulationsmechanismen auslösen
  • Auf unterschiedliche elektromagnetische Frequenzmuster kann das Energiesystem unterschiedlich reagieren
  • Diese Reaktion kann unter anderem dazu verwendet werden, Belastungen des Energiesystems herauszufinden (in der Holopathie als energetische Analyse bezeichnet) als auch Störungen zu korrigieren (in der Holopathie als energetische Therapie bezeichnet)
  • Es ist grundsätzlich möglich, elektromagnetische Frequenzmuster auf Trägersubstanzen (Flüssigkeiten und feste Stoffe) zu übertragen und diese dadurch in ihrer energetischen Qualität zu verändern.

Die Systematik und die Geräte der Holopathie bauen auf diesen Annahmen auf.

 

Die Übertragung niederenergetischer elektromagnetischer Frequenzmuster zu diagnostischen und / oder therapeutischen Zwecken wird auch als Informationsmedizin bezeichnet. "Energiemedizin" und "Informationsmedizin" meinen daher das gleiche – nämlich eine Therapieform, bei der das Regulationssystem des Körpers mittels schwacher elektromagnetischer Frequenzmuster behandelt wird.

 

Daher werden die Begriffe Energiemedizin und Informationsmedizin häufig synonym verwendet.

 

 

Was genau verstehen wir in der Holopathie unter "energetischer Analyse und Therapie"?

Wie bereits beschrieben, geht die Holopathie von der Annahme aus, dass das Energiesystem des Körpers durch bestimmte elektromagnetische Informationen – insbesondere durch Schwingungsspektren von Substanzen – beeinflusst werden kann.

Es ist eine unbestrittene wissenschaftliche Tatsache, dass jede Substanz permanent ein so genanntes thermisches Rauschen aussendet. Dieses Rauschen enthält gemäß den Prinzipien der Energiemedizin auch eine substanzspezifische Information, auf welche das Energiesystem des Körpers reagiert.

 

QuintSysteme hat ein Verfahren entwickelt, mit dem diese substanzspezifischen Rauschspektren in einer Computerdatenbank digital gespeichert und bei Bedarf auf den Klienten abgegeben werden können.

Für die energetische Analyse werden nun testweise verschiedene solcher Substanzspektren auf den Klienten abgegeben, um herauszufinden, ob und in welcher Weise sein Energiesystem darauf reagiert. So entsteht eine Liste von für den jeweiligen Klienten relevanten Substanzspektren.

Bei der energetischen Therapie werden – aufbauend auf den Analyseergebnissen – nach einer bestimmten Systematik geeignete Spektren aus der Substanzdatenbank kombiniert und auf den Klienten abgegeben. Nach den Erkenntnissen der Holopathie können dadurch Störungen im Energiesystem positiv beeinflusst und die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

Disclaimer

Die Holopathie ist ein alternatives Behandlungsverfahren. Sie beruht auf der so genannten Energie- oder Informationsmedizin – einer Medizinrichtung mit dem Ziel, die Regulationssysteme des Körpers zu optimieren, Blockaden zu lösen und dadurch die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Obwohl mit der Holopathie seit 1994 in der Praxis überzeugende Erfolge in einem breiten Anwendungsbereich erzielt wurden, wird sie – wie übrigens auch alle anderen regulationsmedizinischen Verfahren (z.B. Akupunktur, Homöopathie, Kinesiologie, Osteopathie, etc.) – schulmedizinisch derzeit noch nicht anerkannt. Detailinfos...