Warum fühlen sich nur 8% der Österreicher gesund?

Geschrieben am von

In meinem Buch „Zeit der Plagen“ habe ich anhand von Datenmaterial der deutschen und österreichischen statistischen Zentralämter, sowie von Eurostat aufgezeigt, dass wir trotz gestiegener Lebenserwartung nur zu einem sehr kleinen Prozentsatz gesund sind. Wie klein?

Nach der medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“ ist nur jeder 20. Mensch 100% gesund (Kinder und Babys eingeschlossen!) http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2814%2960692-4/abstract

Dies findet eine Entsprechung in der altuellen „Gesundheitsstudie 2016“ des Linzer market-Instituts. http://www.market.at/de/market-aktuell/news/action.view/entity.detail/key.1370.html

Dieser zufolge haben 92% der Österreicher irgendwelche gesundheitlichen Probleme, angefangen von Wirbelsäulenverspannungen, Adipositas, Arthrosen bis hin zu chronischen Schmerzen. Bei den psychischen Beschwerden führen Energielosigkeit, Schlafstörungen, Depressionen und Burnout. Nur 8% fühlen sich gesund.

Besonders alarmierend daran: 2013 hatten  noch 14 Prozent angegeben, überhaupt keine gesundheitlichen Probleme zu haben.

Als Ursache dafür wurden „die üblichen Verdächtigen“ ausgemacht: Mobbing am Arbeitsplatz sowie Arbeitslosigkeit, Beziehungsprobleme und ganz allgemein unsere „High Speed Gesellschaft“.

Na fein. Alles ist mit psychosozialem Druck erklärbar. Das ist irgendwie so schön nebulos und tut keinem besonders weh.

Wieso aber finden wir kein Wort darüber, dass wir gezwungen werden,

Warum also gibt es diese Faktoren nicht in der offiziellen Medizinstatistik? Ganz einfach,

  • …weil E-Smog im Weltbild der Schulmedizin (trotz zahlreicher belastender Studien) nicht existiert
  • …weil die biochemische Belastung mit Schwermetallen (noch) keine große Bedeutung hat, ist (angeblich) auch die energetische Belastung bedeutungslos (ein Energiesystem des Körpers gibt es lt. Schulmedizin ohnehin nicht)
  • …weil die großen Konzerne kilometerdicke, wissenschaftliche Studien nachweisen können, wie menschenfreundlich und harmlos ihre Substanzen sind (nicht die Konzerne werden angeklagt, sondern Sie, wenn Sie den Verdacht gekaufter Studien äußern)
  • analog dasselbe zu Medikamenten
  • analog dasselbe zu denaturierter und/oder genetisch veränderter Nahrung

Materialismus alleine ist schon schlimm (Bezug zu den oberen 2 Punkten). Aber die richtige Katastrophe entsteht erst durch Materialismus in Verbindung mit Korruption (die restlichen Punkte).

Ich habe an dieser Stelle wiederholt darauf hingewiesen, dass durch bioenergetische Testungen – wie sie die Holopathie sehr exakt ermöglicht – das Leben 10.000er Menschen wahrscheinlich geschont werden könnte, dass sinnloses Leid durch unverträgliche Medikamente verhindert werden könnte. Keinen (aus der Riege der Verantwortlichen) interessiert´s. In ähnlicher Wiese zeigt die Holopathie, dass die neuen Volkskrankheiten Burnout und Autoimmunerkrankung (z.B. Hashimoto, von dem jede 5. Frau geplagt wird) – dass diese neuen Volkskrankheiten hauptsächlich durch E-Smog sowie Schwermetalle entstehen und mit den Neutralisierungstechniken sowie der Ausleitungs- und Substitutionstherapie der Holopathie sehr gut beherrscht werden können. Aber wen – außer einigen aufgeschlossenen Therapeuten und Patienten – interessiert das schon?

Solange das so bleibt, wird wohl der Trend zu immer kleineren Prozentzahlen der „Rest-Gesunden“ anhalten. Einziger „Trost“: Spätestens dann, wenn alle sich krank fühlen, kommt dieser Trend zum Stillstand.

Diesen Beitrag empfehlen:
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte berechnen Sie: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.